Runde 15-Unterpremstätten

Unterpremstätten II : SV Justiz 3:5 (2:3)
0:1 Kager (4. Min)
0:2 Gfrerer (8. Min)
2:3 Zeiner (45.+1 Min)
2:4 Kager (48. Min)
2:5 Huttmann (60. Min)

2019-Spielbericht-Unterpremstätten

Im ersten Auswärtsspiel der Rückrunde gastiert die heilige Justiz am Samstagabend auf Naturgrün bei Unterpremmstätten.

Die Gäste in baby-blau sind von Beginn an voll da, sodass es lediglich vier Minuten bis zum 0:1-Führungstor braucht! Nach klasse Vorarbeit von Berni, schiebt Kager aus circa sieben Metern den Ball am Verteidiger vorbei und dem Torwart durch die Beine. Ein Traumhafter Start in die Partie! Nur weitere vier Minuten später bekommt Berni den Ball im Mittelfeld und dribbelt auf die rechte Außenbahn, wo er sich bärenstark gegen seinen Verteidiger durchsetzt und das Leder hoch in den Sechzehner bringt. Dort lauert der mit aufgerückte Bernd und verwandelt zur 0:2 Führung.
In der 14. Minute dann der 1:2 Anschlusstreffer für Unterpremstätten. Nach einem Pass in die Tiefe, gewinnt die pfeilschnelle Nummer 17 das Laufduell und schiebt im 1-gegen-1 mit Phil unhaltbar zum Anschluss ein. Nach einem anfangs starken Auftritt der Gäste, ein sehr unnötiger Gegentreffer, doch damit nicht genug. Nach einem relativ blinden langen Ball des gegnerischen Verteidigers verhält sich unser Lupp leider etwas unglücklich. Der Ball prallt an ihm ab, woraufhin der Gegner-Stürmer gedankenschnell reagiert und erneut nur noch den Tormann vor sich hat. Erneut trifft er souverän, diesmal jedoch zum 2:2 Ausgleich in der 44. Minute. Das zweite Gegentor so knapp vor dem Pausenpfiff zu kassieren, tut natürlich weh, aber noch ist die erste Hälfte nicht vorbei. Berni holt sich den Ball im Mittelfeld und geht damit in den Strafraum, wo er zu Jogl passt. Der stolpert den Ball weiter und wird dann vom Goalie umgeräumt. Ein unstrittiger Elfmeter, den unser schöner Marcelo eiskalt verwandelt. So geht es mit erneuter Führung in die Pause.
Nach einer starken ersten Viertelstunde und der verdienten 2:0 Auswärtsführung lief unsere heilige Justiz leider nur mehr auf Halbgas. Danach wurde der Gegner eingeladen mitzuspielen. Deutlich stärker als Hausmannstätten, nahmen die Gelben die Einladung dankend an. Im Ansatz immer wieder gut doch insgesamt zu inkonsequent kam es so zum Ausgleich. Der Elfmeter und somit die wiedererlangte Führung noch vor dem Halbzeitpfiff waren wichtig.
Beide Mannschaften kommen personell unverändert aus der Kabine. Wieder, wie schon zu Halbzeit eins, startet der SV Justiz unglaublich stark. So kommt es nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff zum 2:4 durch Philip Kager. Nach einem genialen Seitenwechsel zu Krämmy, spielt dieser einen Doppelpass mit Berni und flankt anschließend in den Sechzehner. Dort kommt Berndl, die Lufthoheit zum Kopfball, der allerdings nur die Querlatte erzittern lässt. Den Abpraller jedoch kann Kager trocken abstauben. Das Spiel scheint wieder vollständig unter Kontrolle zu sein, zumal Berni in der 60. Minute noch auf 2:5 erhöht! Doch ähnlich wie in der ersten Hälfte reduziert sich nach der Führung der Arbeitsaufwand der Mannen in Blau wieder merklich. So wird in der 68. Minute ein etwas verunglückter Abstoß von Phil wird im Mittelfeld abgefangen und auf den rechten Flügel gepasst, wo der Gegner am Verteidiger vorbeizieht und den Ball flach in die Mitte serviert - im ersten Versuch kann der Abschluss noch abgewehrt werden, im Nachgang aber dann leider doch das Gegentor.
Fazit: Ein 3:5 Sieg auswärts! Nach stückweise überragendem Spiel (besonders von Berni und Bernd!) reichen uns summa summarum 40 starke Minuten, um auswärts drei Punkte einzufahren. Der Rest war keinesfalls kläglich, aber glorreich würde ich es ebenso wenig betiteln. Nach der Führung hat unsere geliebte Justiz um einen Gang zu viel zurückgeschalten - zu langsam im Kopf und in den Beinen, aber rossiseidank eben nur streckenweise. Denn in den starken 40 Minuten haben wir alle Anweisungen auf den Rasen gebracht und eine grandiose Leistung abgeliefert. Ziel muss es sein, diese Zeitspanne auf die kompletten 90 Minuten auszudehnen, denn dann schießen wir auch die sehr solide aufspielenden Unterpremstättener auf den Mond!