Runde 11-Feldkirchen

Feldkirchen II : SV Justiz 0:3 (0:0)
0:1 Zeiner (80. min.)
0:2 Holl (84. min.)
0:3 Hartmann (91. min.)

2018-11-Feldkirchen

Auch dreckige Spiele muss man gewinnen!

Am Samstag musste der Hl. SV Justiz bei den jungen Mannen von SV Feldkirchen II antreten. In der Kabine wurden die Jungs von Rossi ermahnt diesen vermeintlichen „Pflichtsieg“ nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und sich auf die alten Tugenden zurück zu besinnen, die in den letzten Spielen schmerzlich vermisst wurden. Und so wurde das Motto ausgegeben „Ballbesitz vor Offensivdrang“.

Hochmotiviert gingen die Spieler des besten Vereins der Welt aufwärmen und sodann auf das Spielfeld. Schon nach wenigen Minuten blieb den mitgereisten Justiz-Fans der Torschrei im Hals stecken als Börni nach einer Kombination mit Marcello nur knapp das Tor verfehlte. Dies sollte jedoch das Highlight in der ersten Hälfte bleiben, viele Ballverluste, zu weit weg vom Mann und schlechtes Zweikampfverhalten ließen uns das oben genannte Motto vergessen. Zum Glück konnten auch die Spieler aus dem Süden von Graz Ihren Heimvorteil nicht nutzen und wenn überhaupt nur durch Distanzschüsse ein wenig gefährlich werden. Offensiv blieben die zwingenden Chancen in der ersten Halbzeit Mangelware, gefährlich wurde der SV Justiz nur nach Strafraumgestochere und Zufallsaktionen.

Dementsprechend fiel die Halbzeitansprache von Trainerfuchs Rossi sehr intensiv und laut aus (Soweit man das auf der Toilette halt mitbekommen kann).

Doch auch die 2. Halbzeit ging in der Tonart der ersten weiter. So darf es nicht verwundern, dass schon in der 59 Minute das erste Mal gewechselt wurde. Bene, der direkt aus Polen eingeflogen wurde, ersetzte die kurz zuvor mit gelb ausgezeichnete Lady-Kager. Nur 2 Minuten später durfte Jörgisich duschen gehen und Jürgen Holl sich versuchen. In der 70. Minute war auch für David Cemernek Schluss und Jules durfte auf der Außenbahn für frischen Wind sorgen. Und tatsächlich brachten die Neuen mehr Spielfluss in das Spiel und ließen mit ein paar schönen Aktionen die lang vermisste Klasse des SV Justiz aufblitzen. Es dauerte jedoch nur bis zur 80. Minute bis es schließlich so weit war: Börni tankte sich in bekannter Manier auf der rechten Seite durch, brachte den Ball hoch zur Mitte und Marcello köpfte den Ball aus gefühlten 3,25m Höhe in das kurze Ecke. Der Jubel am Platz und auf der Tribüne war grenzenlos. 4 Minuten später sah der abermals über rechts anlaufende Börni den im Rückraum ankommenden Jürgen Holl, legte ihm perfekt auf und mit einem Gewaltschuss sorgte dieser für die Vorentscheidung. Den Abschluss machte unser Lieblingsgermane, Franz, der mit geschlossenen Augen zum 3:0 Endstand einköpfte.

Zusammengefasst reichte in einem kaum anzuschauenden Spiel 10 Minuten um ein Ergebnis herzustellen, dass mit diesem Stand sicher zu hoch ausgefallen ist. Für die letzten 2 Partien braucht es sicher eine Steigerung um als Sieger vom Platz zu gehen.