Runde 10-Seiersberg

SV Justiz : Seiersberg 3:2 (2:1)
1:0 Hartmann (5. min.)
2:0 Zeiner (18. min.)
3:1 Luger (75. min.)

2018- Spielbericht

In der zehnten Runde stellte sich dem SV Justiz ein weiterer schwerer Gegner in den Weg, waren die Seiersberger mit nur drei Punkten weniger doch direkte Tabellennachbarn auf Platz vier. In dieser richtungsweisenden Partie konnte die Rossi-Elf mit einem Sieg somit bereits einen kleinen Sicherheitsabstand herausspielen, außerdem wollte man natürlich an der Spitze dranbleiben.

Entsprechend konzentriert und fokussiert gingen die Heimischen daher auch ins Spiel. Im Tor stand wieder unser Hamburger Jung Sven, Pogerl war von seinem Wiesen-Gastspiel retour und rutschte sogar gleich wieder in die Startelf.

Die erste halbe Stunde wurde ganz klar von Justiz dominiert. Eine sehr schöne Kombination über die rechte Seite mit Stationen über Jörg und Berni konnte Franz bereits in der fünften Minute zur frühen Führung verwerten. In dieser Tonart ging es weiter und es konnte der Ball immer wieder in die gefährliche Zone gebracht werden. Rund eine Viertelstunde später wurde Pogerl im Strafraum zu Fall gebracht, Marcelo verwandelte den fälligen Elfmeter eiskalt zum 2:0. Alles deutete zu diesem Zeitpunkt auf einen Heimsieg hin, doch ab Minute 30 verlor die Heimelf leider etwas den Faden. Leichte Ballverluste ließen die Gäste ins Spiel kommen, die vor allem bei Standards immer wieder gefährlich wurden. So war es dann auch ein Eckball, den die Seiersberger zum Anschlusstreffer verwerten konnten. Dank Sven, der furios in einem Eins-gegen-Eins Duell die Oberhand behielt (diesmal zum Glück im Strafraum) ging es dann aber doch noch mit der knappen Führung in die Pause.

Der zweite Abschnitt verlief zunächst leider ähnlich, wie der erste geendet hatte. Die Gäste waren am Drücker und blieben weiterhin vor allem durch Standardsituationen gefährlich. Justiz konnte spielerisch nicht an die guten Leistungen der Anfangsphase anknüpfen, bewies jedoch großen Kampfgeist und wehrte sich vehement gegen den drohenden Ausgleichstreffer. Nach rund einer Stunde brachte Coach Rossi von der erneut sehr stark besetzten Bank Jürgen und David, die mit Ihrem Elan der Heimelf sofort neuen Schwung injizierten. Auch der ins Mittelfeld zurückgezogene Marcelo konnte mit seiner Ballsicherheit das Spiel nun wieder etwas beruhigen und mehr Linie zurückbringen. Eine Viertelstunde vor Schluss dann die große Erleichterung. Der über rechts durchgebrochene Hafi spielte einen scharfen Stanglpass zur Mitte und Tobi wuchtete den Ball zum vielumjubelten 3:1 in die Maschen. Diesen Vorsprung ließ sich Justiz dann nicht mehr nehmen. Zwar kamen die Gäste in der Nachspielzeit noch zu einem sehr strittigen Anschlusstreffer, nur wenige Augenblicke später war die Partie jedoch zu Ende und die nächsten wichtigen Zähler eingefahren.