Runde 5-Edelstauden

Edelstauden : SV Justiz 1:0 (0:0)

2018- Spielbericht

Am 8.9.2018 mussten wir leider eine überragende Serie in Edelstauden beenden. Ganze 13 Spiele konnte man saison-übergreifend hintereinander feiern und wurde zurecht das Wochenende davor Team der Runde in der Kronen Zeitung. Auf den kommenden Casinoabend und die „Dressen Garnitur“ freut sich der SV Justiz trotzdem… Vielen Danke dafür.

Nichts desto trotz mussten beide Teams über mehr als 90 Minuten gegen einen Fremdkörper am Platz behaupten: Den Schiedsrichter, der trotz seines immer tragenden Feldstechers die ein oder andere spielentscheidende Fehlentscheidung traf und so das Spiel, welches von beiden Mannschaften trotz der Wichtigkeit sehr fair geführte wurde, unnötig aufbauschte.

Der SV Justiz startets stark in die Partie, nahm sofort das Zepter in die Hand und kam durch gutes Pressing schon Anfangs zu guten Halbchancen. Leider blieben die Bemühungen der Justizler unbelohnt. Auch kam hinzu, dass der Platz des SV Edelstauden wenig Breite besaß und so das gewohnte Spiel des heiligen SV Justiz nicht aufgebaut werden konnte. Jedoch kämpften die Männer in weiß wie die Löwen und dominierten auch mit hohen Bällen das Spielgeschehen. Ende der ersten Halbzeit wurde eine folgenschwere Entscheidung unseres Abräumers im Mittelfeld, Bene Weinhandl, getroffen, der durch wiederholtes Meckern sich zurecht die gelbe Karte für Kritik abholte.
Ende der ersten Halbzeit wurde SV Edelstauden stärker und fand mit hohen Bällen zu guten Gelegenheiten im oder Nähe des Strafraums. Glücklicherweise konnte sich der heilige SV Justiz in die Pause retten und alle waren gespannt auf die Ansprache des Starcoaches. Mit voller Emotion und Siegeswillen peitschte er seine Mannschaft noch einmal an, um die Wichtigkeit des Spiels darzustellen.

In der zweiten Halbzeit war es über weite Strecken eine sehr intensive und ausgeglichene Partie. Obwohl es bis dato noch nicht zu hundert Prozentigen Torchancen kam sahen die Fans beider Teams eine hochinteressante und spannende Partie.
Dann die folgenschwere Entscheidung. Der schon gelb vorbelastete Bene, räumte am Strafraumeck den Mittelfeldmotor Amar Zukanociv weg und kassiert prompt Gelb-rot.
Danach bekam Edelstauden die sogenannte zweite Luft und begann plötzlich das Spiel zu dominieren. In den letzten 20 Minuten kam dann die Phase unseres Zerberus Phil the Tank Leiss. Die rollenden Angriffe der Edelstaudener konnte er mit katzenartigen Reflexen zu Nichte machen und hielt den SV Justiz im Rennen um einen Punktegewinn.
Der heilige SV Justiz warf noch einmal alles hinein und konnte sich trotz aller Bemühungen nicht belohnen. Ein übersehenes Handspiel bei der Ballmitnahme, ein vermeintliches Abseits und die Tatsache, dass der Schiedsrichter in der gegnerischen Hälfte stand konnten ihn nicht davon abhalten in der 91 Minute Elfmeter für Edelstauden zu geben.
Skandal….
Leider verwertete der Edelstauden Stürmer den Strafstoß eiskalt und besiegelte damit den Ausgang des Spiels.
Zum Schluss möchte ich noch ein paar persönliche Worte schreiben:
Was sich in den letzten 1,5 Jahren bei Justiz getan hat ist einfach großartig. Spielerisch so wie menschlich. Jeder der schon länger dabei ist kennt die Situation im Sommer: 7 Leute beim Training, eher wenig Bereitschaft zum Kampf und altgediente Spieler müssen einberufen werden um einen Spielbetrieb zu ermöglichen. Auch dieses Dilemma konnte ausgemerzt  werden. Die hohe Trainingsbereitschaft und Einsatzfreude wirkt sich auf unser Spiel aus. Und somit kann ich nur sagen das dieser Dämpfer in Edelstauden weh tut, jedoch nur ein weiterer Lernprozess für die Mannen des SV Justiz ist.  
Deswegen kann ich nur sagen das ich mich sehr glücklich schätze in diesem Team dabei zu sein und freue mich auf die nächsten Herausforderungen der kommenden Wochen.

Weil: Den SV Justiz Walzer tanzen noch immer „Wir“.