Runde 20-Wacker

GSV Wacker : SV Justiz 0:12 (0:7)
0:1 Huttmann (16. min.)
0:2 Huttmann (20. min.)
0:3 Hartmann (36. min.)
0:4 Huttmann (40. min.)
0:5 Rüdiger (41. min.)
0:6 Huttmann (44. min.)
0:7 Huttmann (45. min.)
0:8 Weller (53. min.)
0:9 Huttmann (60. min.)
0:10 Huttmann (65. min.)
0:11 Kager (66. min.)
0:12 Weller (82. min.)

2018-20-Wacker

Ein schöner sonniger Nachmittag, ein unfassbarer Torreigen, und ein neuer Vereinsrekord. Was will das Fußballherz mehr? Um die einleitende Frage vorab zu beantworten: "Nichts". Für solche Momente spielen wir alle Fußball, da solche Spiele keiner Mannschaft "zufliegen", sondern man muss sie sich erarbeiten.

Am Samstag, den 28.04.2018 fanden sich die Spieler des heiligen SV Justiz zusammen, um gegen die Mannschaft des GSV Wacker zu spielen. Das Wetter war top, Rossi konnte kader-technisch fast aus dem Vollen schöpfen. Mit ein paar Minuten Verzögerung pfiff der Schiedsrichter, die für 17 Uhr geplannte Partie an.

Justiz startet konsequent in die Partie, und ist in den ersten Minuten klar überlegen. IInnerhalb der ersten 5 Minuten haben sowohl unser lieber Franziskus und unser lieber Börnie zwei Chancen, können diese aber nicht in zählbares verwandeln. In der 10. Minute ein Freistoß getreten von unserem lieben Jörg, unser lieber Börnie ist mit dem Kopf zur Stelle, jedoch kann der Tormann von Wacker zur Ecke parieren. Aus der nachfolgenden Ecke erhält Börnie wieder die Chance für einen Kopfball, dieser geht leider knapp über die Latte. Die Visiere scheinen nun perfekt eingestellt. Nach einem Pass in die Tiefe umkurvt unser lieber Börnie im Stille eines Gareth Bales den Innenverteidiger von Wacker, stürmt alleine auf den Tormann von Wacker und schiebt den Ball souverän ein. 1:0 für Justiz in der 16. Minute. In der 20. Minute ist es wieder unser lieber Börnie, der nach Traumvorlage unseres lieben Franziskus auf 2:0 stellt. Die tapferen Wackeraner leisten noch immer Widerstand und so kommt es die nächsten 10 Minuten zu einem klassischen „Mittelfeld-Geplänkel“ was unser lieber Co-Trainer Philip Kager als „Schlendrian“ kommentiert. Kurz nach der 30. Minute hat unser lieber Franz eine Doppel-Chance kann diese aber nicht verwerten. Doch 6 Minuten später wird er von unserem lieben Börnie in die Tiefe geschickt, und unser lieber Franz schiebt den Ball souverän am heraus-eilenden Tormann vorbei. 3:0 für den heiligen SV-Justiz. 4 Minuten später abermals eine wunderbare Vorarbeit von Franz, dessen Flanke Börnie beim ersten Versuch noch nicht im Netz unterbringen kann, da der Tormann pariert, aber beim Nachschuß zappelt der Ball im Netz: 4:0 für den heiligen SV-Justiz. Unser lieber Börnie ist es auch der kurze Zeit später den lieben Tom bedient, der trocken zum 5:0 einschiebt. Unser lieber Börnie ist es auch, der in der 44. Minuten zum 6:0 trifft. Mit diesem Torreigen hätte auch unser lieber Börnie nicht gerechnet, da er unseren lieben Hafi in die Kabine schickt, um sein 100er T-Shirt zu holen, da er vor dem Spiel „erst“ bei 95 Treffern für den heiligen SV-Justiz stand. Jedoch selbst unser lieber Hafi ist leider nicht so schnell, den eine Minute später passiert das Unglaubliche: Unser lieber Börnie erzielt sein 100. Tor für den heiligen SV-Justiz. So geht es mit einem komfortablen 7:0 für den heiligen SV-Justiz in die Halbzeit.

Die ersten Minuten in der zweiten Halbzeit plätscherten vor sich hin, als in der 51. unser lieber Sven für den lieben Tom ins Spiel kam. 2 Minuten später trifft unser aller „Lieblings-Alemane“ souverän zum 8:0. Börnie konnte mit zwei schönen Treffern in der 60. und 65. Minute weiter verbessern und sein Torkonto noch weiter auffüllen. Das Spiel verflachte zusehends und es schlichen sich ein paar kleiner Fehler ein, was man beim Stand von 10:0 keinem vorwerfen kann. Der liebe Philip und der liebe Sven trugen sich jeweils noch einmal in die Torschützenliste ein und danach war auch schon der Schlusspfiff.

Summa summarum ein wundervoller Fußballnachmittag, der die mitgereisten Justiz-Anhänger in Freude und Staunen versetzte. Ein unfassbarer Rekord unseres lieben Kapitäns Börnie, der quasi schon das 200-Tore-T-Shirt von unserem lieben Obmann Heri bestellen kann.

#13