Runde 13-Pachern

SV Justiz : Pachern 1:1 (1:1)
1:0 Huttmann (13. min.)

2017-13-Pachern

Eine kühle Herbstprise wehte dem treuen Fußballfan am Freitagabend unter der Nase durch, während sich langsam auf den „Ligakracher“ zwischen dem SV Justiz Graz und SV Pachern II eingestellt wurde.

Ein letztes Mal auf dem heiligen Boden antreten hieß es für unsere Justizer Kicker am vergangenen Freitagabend, zumindest für dieses Kalenderjahr. Dementsprechend motiviert ging jeder Einzelne an das Spiel. Allen war klar, dass die nächsten 90 Minuten nicht nur maßgeblich darüber entscheiden, ob man auf Platz 4 oder 5 überwintert, sondern auch, ob man im umkämpften Titelrennen noch ein wenig mitmischen darf.

Allerdings kam der SV Pachern besser in das Spiel. Mit jungen quirligen Akteuren und schnellen Ballstafetten im Umschaltspiel wussten die Gäste unserer sonst so stabilen Abwehr ordentlich einzuheizen. Umso überraschender gingen unsere Burschen dann zunächst in Führung. Durch ein engagiertes Attackieren im Mittelfeld landete der Ball bei Phil Kager, der die Kugel mit einem klugen Pass auf Berni weiterleitete. Super Annahme, super Abschluss, Tor (13.)!
Unbeeindruckt waren es aber wieder die Gäste, die ihr Spiel aufgezogen haben. Nachdem unser lieber Phil mit klasse Paraden die ein oder andere Möglichkeit verhindern konnte, klingelte es dann nach 25. Minuten im eigenen Kasten. Bei einer Flanke von halblinks stehen wir zu weit vom Pachener Angreifer weg. Der köpfte zunächst noch den Phil an, sein Teamkollege machte es besser und schob die Murmel ins untere Eck. Das nutzen die Gastgeber als Weckruf und boten den Zuschauern von unn an ein Spiel auf Augenhöhe. Es wurde mehr gelaufen, mehr gekämpft und mehr geackert und um ein Haar hätte man sich auch belohnt. Wiedermal war es Berni, gedankenschnell, der einen Fehler der Abwehr ausnutzte, um auf das gegnerische Tor zuzulaufen. Dabei nahm er aber zu genau maß und jagte das Leder am Pfosten vorbei.

In der Halbzeitpause stellte Trainer Rossi nochmal die Weichen für weitere leidenschaftliche 45 Minuten. Dass das gewirkt hat konnte man sogleich auf dem Platz beobachten. Angetrieben von Routinier Chri im Mittelfeld kam der SV Justiz zu guten Möglichkeiten. Alleine der liebe Phil hatte das 2:1 mehrere Male auf dem Fuß. Alle hatten verstanden, dass da heute noch mehr drin ist. Auch die Einwechselspieler brachten nochmal neuen Schwung, doch am Ende konnten die Chancen nicht effektiv genug genutzt werden und beide Mannschaften waren mit dem 1:1 am Ende des Tages zufrieden.

Das Spiel rückte dann später am Abend sowieso in den Hintergrund, da Vereinslegenden Chri und Dominikus Weleba ihre Schuhe an den Nagel hingen. Der SV Justiz sagt hiermit nochmals Danke Burschn!