Marc Kevin und das eigenen Unvermögen

Was war das für eine Partie letzten Samstag auswärts gegen Unterpremstätten. 0:1 hinten, das Spiel auf 4:1 gedreht und am Ende mit einem 4:4 nach Hause gefahren. Natürlich darf man niemandem anderen außer sich selbst die Schuld gegen, wenn man 15 Minuten vor Schluß noch einen drei Tore Rückstand hergibt, dennoch muß sich der Schiedsrichter mit dem klingenden Namen "Marc Kevin" die Fragen gefallen lassen warum er fünf Minuten Nachspielzeit gab obwohl es keine Unterprechungen gab, warum es dann acht Minuten wurden, warum er anstatt Foul an den lieben Hörsch oder zumindest Abstoß für Justiz zur Überraschung aller Eckball gab, oder warum er in der 98 Minute ein Foul im Strafraum gesehen hat, obwohl der Ball nach einem Corner im hohen Bogen und weit weg vom Tatort völlig unbedrängt in den Armen unseres lieben Phil gelandet ist. Was solls, Justiz bleibt ungeschlagen und spielt sein Spiel weiter.